Es ist inzwischen eine Vielzahl an Fachbüchern und Fachartikeln zu Trauma und Dissoziation erschienen. 

Eine Literaturliste zu Dissoziation, Dissoziativer Identitätsstruktur und Organisierter Ritueller Gewalt (Stand Jan. 2020) gibt es hier zum Download:

Deutschsprachige Literatur zu Trauma, Dissoziation und Organisierter Ritueller Gewalt

Literaturangaben und Links zum Download finden Sie auch auf den Unterseiten zu Viele Sein und Rituelle Gewalt sowie Öffentlichkeitsarbeit.

Nachfolgend eine kleine Auswahl an Literatur, die wir anregend und hilfreich finden: 

Fachbücher: 

  • Breitenbach, G. (2011): Innenansichten dissoziierter Welten extremer Gewalt. Ware Mensch - die planvolle Spaltung der Persönlichkeit. Kröning: Asanger.
    Das Buch richtet sich in erster Linie an TherapeutInnen, die mit KlientInnen arbeiten, die an dissoziativen Störungen in Folge extremer und organisierter Gewalt leiden. Es geht um Strukturen und Auswirkungen organisierter Gewalt, Dissoziation und Therapie.
  • Breitenbach, G., Requardt, H. (2013): Komplex-systemische Traumatherapie und Traumapädagogik. Kröning: Asanger.
    Engagiertes Plädoyer für die Arbeit mit schwer traumatisierten Menschen. Mit einem Kapitel zur aussagepsychologischen Begutachtung hoch-dissoziativer Menschen.
  • Fliß, C., Igney, C. (Hrsg.) (2010): Handbuch Rituelle Gewalt. Erkennen - Hilfe für Betroffene - Interdisziplinäre Kooperation. Lengerich: Pabst Science Publishers. 
    Flyer mit Inhaltsverzeichnis
  • Fliß, C., Igney, C. (Hrsg.) (2008): Handbuch Trauma und Dissoziation. Interdisziplinäre Kooperation für komplex traumatisierte Menschen. Lengerich: Pabst Science Publishers.
    Flyer mit Inhaltsverzeichnis
  • Gast, U. Wabnitz, P. (2017): Dissoziative Störungen erkennen und behandeln. 2., aktualisierte Auflage, Stuttgart: Kohlhammer. 
    aktuelle Einführung ins Thema
  • Huber, M. (2018): Der innere Ausstieg. Transgenerationale Gewalt überwinden. Norderstedt: Books on Demand.
    Sammlung von Erfahrungsberichten von Betroffenen und professionellen Facheluten. 
  • Huber, M., Becker, Th., Kernen, E. (Hrsg.) (2019): Aus vielen Ichs ein Selbst? Trauma, Dissoziation und Identität. Paderborn: Junfermann. Tagungsband.  
  • Herman, J. L. (1994/2004): Die Narben der Gewalt. Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden. Paderborn: Junfermann.  
    Standardwerk, Bilanz der Autorin aus 20 Jahren Forschung und therapeutischer Arbeit mit Opfern häuslicher, sexueller und politischer Gewalt. Immer noch aktuell.
  • Miller, A. (2014): Jenseits des Vorstellbaren. Therapie bei Ritueller Gewalt und Mind-Control. Kröning: Asanger.
    Fundiert und praxisnah, gespeist aus jahrzehntelanger Erfahrung der Autorin. 
  • Netzwerk ALTERNATIEF (2015): Organisierte Rituelle Gewalt und Mind Control - Standortbestimmung 2015. Tagungsdokumentation.
  • Steele, K., Boon, S., van der Hart, O. (2017): Die Behandlung tramabasierter Dissoziation. Eine praxisorientierte, integrative Vorgehensweise. Lichtenau: G.P. Probst.
  • Van der Hart, O., Nijenhuis, E.R.S., Steele, K. (2008): Das verfolgte Selbst. Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung. Paderborn: Junfermann.
    Gut verständliche Einführung in die Theorie der strukturellen Dissoziation und die therapeutische Praxis.
  • van der Kolk, B. (2017): Verkörperter Schrecken. Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann. Lichtenau: G. P. Probst.
  • VIELSEITS GmbH (2018): VIELSEITS. Die ersten vier Jahre. Innenansichten eines Pilotprojekts. www.vielseits.de

Erfahrungsberichte / Selbsthilfe:

  • Balthasar, T. (2010): Im Schutz des Rudels. Entwicklungsgeschichte einer dissoziativen Persönlichkeit und ihr Heilungsweg. Heppenheim: Hierophant-Verlag. Autobiografischer Erfahrungsbericht.
  • Fliß, C. & Prins, R. (Hrgs.) (2015): Buch der Hoffnung. Wege aus der Macht organisierter Täterwelten in ein selbstbestimmtes Leben. Kröning: Asanger. Betroffene schreiben über ihren Weg.
  • Fröhling, U. (2008): Vater unser in der Hölle. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe.
    Bericht über eine multiple Frau, die rituelle Gewalt in einer satanistischen Sekte überlebt hat. Mit ergänzenden fachlichen Informationen zum Thema: www.vater-unser-in-der-hölle.de 
  • Leonie (2010): Ausstieg aus der Hölle. Mein Weg aus dem Dunkel ins Licht. Gelnhausen: Wagner Verlag. 
    Autobiografischer Erfahrungsbericht einer Frau, die rituellen sexuellen Missbrauch überlebt hat und ihren Weg der Aufarbeitung beschreibt.
  • Karriker, W. (2003): Morning, come quickly. Catawba: Sandime LTD.
    Roman über Rituelle Gewalt und Mind Control (englisch)
  • Lindstrom, H. & Sniehotta, J. (2016): Abwegig. Überleben und Therapie bei ritueller Gewalt. Kröning: Asanger. Erfahrungsbericht aus der Sicht einer Betroffenen und der Sicht einer Therapeutin
  • Miller, A. (2016): Werde, wer Du wirklich bist. Mind Control und Rituelle Gewalt überwinden. Kröning: Asanger.
    Mit einer Fülle an Informationen über Folgen von Ritueller Gewalt und Mind Control und konkreten Anregungen für den inneren und äußeren Ausstieg. Flyer 
  • Nürnberger, P. (2010): Meine Freundin Paula N. Wie es weiterging: Leben voller Hoffnung. Online-Veröffentlichung im Verlag Autonomie und Chaos Berlin, zum Download: http://www.dissoziation-und-trauma.de/unsere-buecher
    Autobiografischer Bericht mit Beschreibungen von Integrationsprozessen
  • Rost, Ch., Overkamp, B. (2018): Selbsthilfe bei posttraumatischen Symptomen. Übungen für Körper, Geist und Seele. Paderborn:Junfermann.
  • Sanne´, Z., Kneuse, B. (2017): Wie viele Gesichter hat die Angst? Eine wahre Geschichte. Norderstedt: Books on demand. Link zum Buch
  • Stern, A. (2001): Hannah und die anderen. Hamburg: Argument. 
    Jugendbuch über den Alltag eines multiplen Mädchens   
  • Striebel, C. (2008): Schritt für Schritt ins Leben. Ein kompaktes Selbsthilfebuch für Menschen mit Dissoziativer Identitätsstörung und Zwischenformen. Leipzig: Engelsdorfer Verlag.
  • Van Derbur, M. (2003/2011): Tagkind - Nachtkind. Das Trauma sexueller Gewalt. Kröning: Asanger. 
    Autobiografischer Bericht der ehemaligen Miss America, Beschreibungen dissoziativer Prozesse, des Erlebens als Gewaltbetroffene und des eigenen Heilungsweges
  • West, C. (2000): Erste Person Plural. Die Geschichte meiner vielen Persönlichkeiten. München: Ullstein-Taschenbuch. 
    Autobiografie eines multiplen Mannes
  • Sinason, V., van der Merwe, A. (2016). Shattered but unbroken. Voices of Triumph and Testimony. New York: Karnacks books.

Zeitschriften / Fachartikel:

  • Themenheft Organisierte und rituelle Gewalt der Zeitschrift Trauma & Gewalt, Jg. 13, Heft 2/2019, https://www.klett-cotta.de/ausgabe/Trauma_&_Gewalt_Heft_02_Mai_2019/105396 
  • Gast, U., Rodewald, F., Hofmann, A. Mattheß, H., Nijenhuis, E., Reddemann, L, Emrich, H. M. (2006): Die dissoziative Identitätsstörung - häufig fehldiagnostiziert. Deutsches Ärzteblatt, 103 (47), A 3193-3200
    Übersichtsartikel ("State-of-the-art"-Artikel), der den Stand der Forschung und klinischen Praxis in Deutschland (Stand 2006) zusammenfasst. Link zum Download
  • Fachkreis "Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen" beim BMFSFJ (2018). Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen. Prävention, Intervention und Hilfe für Betroffene stärken. Empfehlungen an Politik und Gesellchaft. Mit Erklärvideo, Link, hier druckfreundliche Version
  • Gysi, J. (2018): Veränderungen im ICD-11 im Bereich Trauma & Dissoziation. Verfügbar unter: https://www.jangysi.ch/Therapie,-Medizin,-Journalismus/
  • Kownatzki, R. u. a. (2011): Rituelle Gewalt. Umfragestudie zur satanistischen rituellen Gewalt als therapeutisches Problem. Psychotherapeut 2011: DOI 10.1007/s00278-010-0786-z
  • Nick, S., Schröder, J., Briken, P., Richter-Appelt, H. (2018): Organisierte und rituelle Gewalt in Deutschland. Kontexte der Gewalterfahrungen, psychische Folgen und Versorgungssituation. Trauma & Gewalt 12 (3): 244-261. Download
  • dies. (2019): Organisierte und rituelle Gewalt in Deutschland. Praxiserfahrungen, Belastungen und Bedarfe von psychosozialen Fachkräften. Trauma & Gewalt 13 (2): 114-127. Download
  • Requardt, H. (2019): "Hör auf, so eine Show abzuziehen": Jugendliche und junge Erwachsene mit einer strukturellen Dissoziation der Persönlichkeit. Trauma, 17. Jg, Heft 1/2019, S. 64-77.
  • Rudolph, M. (2019): "Die im Dunkeln sieht man nicht": Organisierte rituelle Gewalt in Deutschland. Stimmen der Zeit, Jg. 144, Heft 8/2019, S. 563-577.
  • Waldvogel, B., Ullrich, A., Strasburger, H. (2007): Blind und sehend in einer Person. Schlussfolgerungen zur Psychoneurobiologie des Sehens. Der Nervenarzt, DOI 10.1007/s00115-007-2309-x, Download Uni München 
    Falldarstellung psychogener Blindheit bei einer Patientin mit DIS und deren Heilung
  • ZPPM - Zeitschrift für Psychotraumatologie, Psychotherapiewissenschaft, Psychologische Medizin, Jg. 10, Heft 4/2012. Themenheft Rituelle Gewalt, Kapitel zum Download

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.